Monthly Archives: Februar 2015

//Februar

Starthilfe für Business-Talente: Stipendien

(Ostwestfalen-Lippe) Der gelernte Mechatroniker Christoph Stelberg von der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG in Minden hat im Rahmen eines Stipendiums an Sprachreisen ins Kanadische Montreal und nach Sydney in Australien teilgenommen. Sein Fazit: „Die Förderung war bei mir die Initialzündung für Reisen und Bildungsmöglichkeiten. Die hätte ich sonst nicht genießen können.“ Für berufliche Talente wie Stelberg bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung u. a. zwei Stipendienprogramme zur Talentförderung: Das Weiterbildungsstipendium richtet sich

Minijob – Chance oder Klebe-Falle?

(Werther/Westf.) Sind Minijobs wirklich nur eine vorteilhafte und steuersparende Lösung? Es gibt auch kritische Stimmen. „In vielen Fällen ist ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis nicht zu empfehlen“, sagte die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros, Christel Staylaers, Mitte Februar im Rathaus Werther. Auf Einladung der Wertheraner Gleichstellungsbeauftragten Elke Radon präsentierte Staylaers Mitte Februar die wichtigsten Fakten rund um den Minijob. „Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis liegt dann vor, wenn der Verdienst maximal 450 Euro im Monat beträgt.“ Seit der Einführung des Mindestlohns umfasse die wöchentliche Arbeitszeit

Wenn Employer-Branding und Recruiting ins Leere gehen

Viele Personaler bezeichnen das Employer Branding und die Fachkräfterekrutierung als wichtigste gegenwärtige Herausforderung Die neue Monster-Studie „Recruiting Trends 2015“ zeigt, dass sich Arbeitgeber noch besser auf ihre Zielgruppen einstellen müssen. Nach Aussage von Personalverantwortlichen aus den 1.000 größten deutschen Firmen hat sich der Beschäftigungsmarkt zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt hat. Das neue Zauberwort heißt „Candidate Experience Management“. Dabei geht es darum, jede Begegnung eines Bewerbers mit dem potenziellen Arbeitgeber zu einem positiven, wertschätzenden Erlebnis zu machen. Ina

Was XING, Linkedin & Co. für die Bewerbersuche bringen

Immer mehr Firmen versuchen, über soziale Netzwerke wie XING, Facebook und Linkedin Fachkräfte zu finden. Dabei werden einerseits Stelleninserate gepostet und andererseits interessante Bewerber gezielt kontaktiert, wenn deren Profile ansprechend sind. Doch wie erfolgreich ist diese Strategie? Das Personaldienstleistungs-Unternehmen Robert Half hat gerade eine Studie über die Arbeitskräftesuche per Social-Media veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick: Ein Drittel der insgesamt 200 befragten HR-Manger gab an, noch keine Stelleninhaber über diese Kanäle besetzt