An morgen denken: Firmennachfolge

//An morgen denken: Firmennachfolge
Firmennachfolge

Firmennachfolge – kein Thema? Bisher hat die 61-jährige Firmenchefin Anne L. alle Überlegungen verdrängt, die mit ihrem Ruhestand zusammenhängen. Topfit engagierte sie sich im Geschäft – jetzt liegt sie nach einem Schlaganfall in der Klinik. Und ein Nachfolger fehlt. Was nun? (Bild:  © Karin & Uwe Annas / Fotolia) (Werbung)

Den Gedanken, wie es ohne sie in der Firma weiterlaufen soll, schieben viele Unternehmer erst einmal zur Seite. Insbesondere dann, wenn talentierte eigene Familienmitglieder oder selbst aufgebaute „Kronprinzen“ fehlen, verschwindet die Zukunft im dicken Nebel. Michael Klumpp, einer der beiden Geschäftsführer der KP TECH Beratungsgesellschaft mbH aus Frankfurt am Main, warnt: Gut geplante und realisierbare Lösungen werden dadurch unmöglich gemacht.“

Als erfahrene Berater im Bereich der Unternehmensnachfolge unterstützen die Fachleute von KP TECH Corporate Finance ihre Kunden beim kompletten Prozess der Nachfolgeregelung. Klumpp: „Wir halten den Auftraggebern den Rücken frei, während diese ihr Hauptaugenmerk weiterhin auf ihr Tagesgeschäft richten können.“ Das Finden geeigneter Kandidaten wäre dabei nur ein Aspekt. Oft seien mit der Nachfolge komplexe Change-Prozesse verbunden: „Auf Wunsch unterstützen wir unsere Mandanten bereits im Vorfeld einer Nachfolge bei der Umstrukturierung des Unternehmens. Im Fokus stehen dabei die Trennung von Leitung und Kapital sowie die Konzeption eines Management– und Controlling-Systems zur Führung der Belegschaft.“ Er betont, diese Voraussetzungen steigerten den Erfolg der Nachfolgeregelung ebenso wie den Unternehmenswert. Seine Kollegin, Mit-Geschäftsführerin Sandra Preuß, ergänzt: „Das ist deshalb bedeutsam, weil in manchen Fällen auch der Verkauf der Firma in Frage kommt. Auch dabei können wir helfen.“

Das Leistungsangebot von KP TECH ist modular aufgebaut. Es beginnt mit gründlicher Vorbereitung. Bei dieser werden der Ist-Zustand ermittelt und die Zielsetzungen des Zusammenwirkens festgesetzt. Preuß: „Wir prüfen zusammen mit dem Mandanten alle möglichen Alternativen. Er erhält einen Projektplan mit Time-Table sowie weitere Unterlagen.“ Anschließend gehe es um das Finden geeigneter Nachfolgekandidaten oder auch Firmenkäufer, falls vom Auftraggeber gewünscht.“ Der Baustein „Verhandlungen/Übergabe“ enthalte alle erforderlichen Maßnahmen wie beispielsweise eine Risikoüberprüfung, Verträge, die Einführung des Nachfolgers sowie eine finale Übergabe. „Weitere typische Aufträge auf Firmenseite bestehen in Consulting beim Firmenverkauf, insbesondere dann, wenn es etwa um mehrere zusammenhängende Gesellschaften geht“, fügt Klumpp hinzu.

Die KP TECH Beratungsgesellschaft arbeitet im In- und Ausland. Innerhalb der Firmen-Gruppe sind über 30 Mitarbeiter an den Standorten Frankfurt am Main, London, Stockholm und Philadelphia beschäftigt. Klumpp: „Wenn wir die vergangenen Jahre Revue passieren lassen, sind wir schon sehr zufrieden.“ Innerhalb der Gruppe wurden weltweit mehr als 550 Corporate Finance Projekte in verschiedenen Branchen erfolgreich abgeschlossen. Preuß: „Unsere Kunden aus den USA, Europa und Asien haben den Teams in Deutschland, Amerika, Großbritannien und Skandinavien bei Unternehmenskäufen und -verkäufen, Nachfolgeregelungen und der Gewinnung von Beteiligungskapital vertraut. Das macht uns richtig stolz!“ (Birgit Lutzer)