p200718

/Dr. Birgit Lutzer

About Dr. Birgit Lutzer

This author Dr. Birgit Lutzer has created 148 entries.

Stapler

Ohne Stapler geht nichts – ohne Fachleute auch

Auf Logistiklösungen für Betrieb und Lager hat sich die Schweizer Max Urech AG mit Sitz in Dintikon spezialisiert. Kunden erhalten eine fundierte Beratung, welches System für ihren Bedarf geeignet ist. Auch Miet- oder Leasingangebote sind im Angebot. Um die große Nachfrage zu bedienen, sucht das Unternehmen dringend Fachkräfte. ( Bild: © auremar / Fotolia )

REFA-Industrial-Engineer

Neue Zusatz-Qualifikation: REFA-Industrial-Engineer

Kurze Innovations-Zyklen, internationaler Wettbewerbsdruck – wer nicht mithält, bekommt Schwierigkeiten. Genau an diesem Punkt setzt die neue Qualifikation zum REFA-Industrial-Engineer an. Er kann sein Industrial Engineering-Fachwissen einbringen, um das Unternehmen strategisch aufzustellen. Und zwar nach innen und außen. ( Bild: © Elnur / Fotolia )

Barriqueur zaubert edlen Wein im Handumdrehen

Das Einlagern von Wein in Eichenfässern dient dazu, Aromakomponenten und Gerbstoffe mit Bestandteilen aus dem Holz in den Wein zu übertragen. Das Gleiche erledigt ein kleines Eichenholz mit dem Namen „Barriqueur“ in nur 60 Minuten. Außerdem behebt es Weinfehler wie Korkgeschmack. Einfach das Hölzchen auf einen Kunststoffstab stecken, in den Wein geben und eine Stunde warten.

Geld

Krank und kein Geld – was tun?

Ab einem Arbeitsausfall von sechs Wochen können Arbeitnehmer Krankengeld beantragen. Bis dahin muss der Arbeitgeber die vollen Bezüge zahlen. Voraussetzung: Der Kranke muss seine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen lückenlos einreichen. Das ist auch für das Krankengeld nötig. Doch was ist, wenn dabei etwas schief läuft? ( Bild: © Elnur / Fotolia )

Mustermann

Formularnot? Der Mustermann hilft

In vielen Lebenssituationen sind rechtssichere Vorlagen und Formulare nötig. Doch wer weiß schon genau, welche Bestandteile beispielsweise ein Vertrag haben muss? Auf dermustermann.de finden sich passende Vorlagen für Arbeitszeugnisse, Bewerbungen, Kaufverträge, Miete und vieles mehr. (Bild: © contrastwerkstatt / Fotolia)

Angst

Angst vor Erfolg?

Bei „erfolgreichem Leben“ geht es um die Selbstentfaltung. Vielen von uns ist als Kind immer wieder eingebleut worden, dass sie bloß nicht nach den Sternen greifen sollen. Was die Eltern nicht erreicht haben, erschien ihnen auch als unrealistisches Ziel für ihren Nachwuchs. Mit ihrem vermeintlichen Realismus wollten sie ihre Kinder vor Enttäuschungen bewahren. Letztendlich bestimmen unser Selbstvertrauen und unsere Beharrlichkeit im Verfolgen unserer Ziele darüber, wie wir unser Leben gestalten. (Bild: © ra2 studio / Fotolia)

Fünf-A-Methode

Endlich Ordnung mit der Fünf-A-Methode

Die Fünf-A-Methode kann schnell zur nützlichen Routine werden. Wer immer wieder überlegt, wann er aufräumt, hat einen hohen Energieaufwand. Haben Sie sich jedoch an die immer gleiche Abfolge der 5-A-Methode gewöhnt, ist es einfacher. Endlich haben Sie den Überblick, was sich wo befindet. Sogar dann, wenn Überraschungsbesuch kommt, können Sie diesen ganz locker empfangen. Statt stundenlang in überquellenden Schubladen, Regalen und Schränken herumzuwühlen, ist alles griffbereit. (Bild: © ra2 studio / Fotolia)

Printmailing

So wird Ihr Printmailing gelesen

Sie planen ein Printmailing? Die meisten Massenaussendungen landen im Papierkorb, weil sich die Empfänger gegen die Informationsflut abschirmen möchten. Doch ist gibt Möglichkeiten, sich trotzdem positiv vom Rest der Briefe abzuheben. Worauf ist zu achten? Ein FAQ in Sachen „Printmailing“. (Bild: © DDRockstar / Fotolia)

Mobile Advertising

Mit Mobile Advertising private soziale Netzwerke erreichen

Mobile Advertising ist gefragt: Fast jeder Smartphone-Nutzer hat WhatsApp installiert – und eine Menge Kontakte. Und für die interessieren sich werbetreibende Firmen. Eine Schnittstelle zwischen WhatsApp-Nutzern und Vermarktern bildet das Portal „Interestshare“. Firmen veröffentlichen interessante und professionell aufbereitete Beiträge zu Oberthemen wie „Technik“, „Lifestyle“, „Sport“, „Freizeit“ bei Interestshare. Wer am Partnerprogramm teilnehmen möchte, meldet sich an und sucht sich passende Artikel oder Posts zum Weiterempfehlen aus. Sie erhalten eine Vergütung per Klick – je mehr, desto besser für das Portemonnaie.

Mobiles Arbeiten

Mobiles Arbeiten vorm Sofa

Warum kommt mobiles Arbeiten nur für wenige Firmen in Frage? Der Grund für die Zurückhaltung könnte an der Art der Berufe liegen. Klassiker des mobilen Arbeitens sind einer wissenschaftlichen Studie* zufolge Jobs in Marketing, Vertrieb und Beratung. Doch 4.0 bietet weitaus mehr Einsatzmöglichkeiten, die bereits genutzt werden. (Bild: © Elnur / Fotolia)