p200718

/Dr. Birgit Lutzer

About Dr. Birgit Lutzer

This author Dr. Birgit Lutzer has created 144 entries.

Pressearbeit

Pressearbeit bringt Sie ins Gespräch

Pressearbeit ist Teil des Content-Managements. Und Sie befolgen damit den Grundsatz “Tu Gutes und sprich darüber.” Wenn Sie Produkte der Spitzenklasse vertreiben, teilen Sie es der Welt über Medien mit. (Bild:  © ra2 studio / Fotolia) Auch dann, wenn es um Ihre Arbeitgeber-Attraktivität geht, ist Pressearbeit gefragt. Denn wenn ein Bericht in der Zeitung, im Radio oder im Fernsehen erscheint, ist er besonders glaubwürdig. Mehr als Anzeige, die die meisten Menschen als “Werbung erkennen. Zudem wird Ihre Firma vor Ort und überregional bekannt – auch bei

LivinginOWL – Regionalpräsenz zeigen

Schon seit 2012 schreibt und berichtet LivinginOWL als online-Magazin täglich in Wort und Bild über eine der schönsten Regionen der Welt: Ostwestfalen-Lippe. Themen sind das Lebensgefühl der Menschen und Geschichten aus regionalen Unternehmen. Hinzu kommen Tipps über besonders reizvolle Gegenden, Ausflugsziele, Gastronomie, Wellness und außergewöhnliche Veranstaltungen. Was LivinginOWL auszeichnet Eine gute Online-Vernetzung und ein hohes Google-Ranking zeichnen LivinginOWL aus. Aus diesem Grund nutzen viele Firmen, Freiberufler und Veranstalter das Magazin für die gezielte Platzierung von Content. Chefredakteurin Petra

Übersetzer- und Dolmetscherschule baut Angebot aus

Für das Jahr 2017 hat die Übersetzer- und Dolmetscherschule ihr telc-Prüfungsangebot für die Sprachen Deutsch und Englisch auf verschiedenen Niveaustufen weiter ausgebaut. Mit dem europäischen Sprachenzertifikat telc dokumentieren die Geprüften ihren aktuellen Kenntnisstand. Die Zertifikate sind international anerkannt und orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) für Sprachen. Die Sprachkompetenz gliedert sich in sechs Stufen von A1 “Anfänger” bis C2 “Experte”. (Werbung) Dolmetscherschule – durch Workshops fit für die telc-Prüfung Für

Bei Bewerbungen zählt Individualität

Was ist zu tun, um bei Bewerbungen positive Aufmerksamkeit von Personalverantwortlichen zu wecken? Als erfahrener Bewerbungscoach weiß Anja Kleinheisterkamp Antworten. Die Diplom-Pädagogin ist beim REFA Nordwest e. V. verantwortlich für das Qualifizierungsmanagement. Auf der Jobmesse Dortmund in der Mercedes-Benz-Niederlassung Wittekindstraße am 11. und 12.02.17 führt sie am Stand Nr. 57 des Dortmunder Weiterbildungsforums eine kostenlose Beratung durch, wie man durch gute Unterlagen punkten kann. Ebenfalls zu sprechen ist sie am REFA-Nordwest-Stand Nr. 77. Bewerbungen – der erste Eindruck

Kostenloses eBook: Innovationsmarketing-Leitfaden

Auf unserem Partner-Portal Techno-Marketing.biz kann ab sofort ein kostenloser Innovationsmarketing-Leitfaden in eBook-Form heruntergeladen werden. Der Ratgeber ist als Gemeinschaftsprojekt mit dem Verband IDEE-SUISSE entstanden. Er richtet sich an innovative Fachkräfte, Firmen und Freiberufler. Sein Schwerpunkt liegt auf der Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen. Angefangen mit Unterstützern und Finanziers über Fachabteilungen bis hin zu Multiplikatoren und Abnehmern: Sie erhalten Tipps und Best-Practice-Beispiele. So können Sie Ihre Innovation erfolgreich verwirklichen und am Markt platzieren. Innovationsmarketing-Leitfaden: Aus dem Inhalt Warum

Krankheitsrate

Krankheitsrate mit Äpfeln senken?

Die Krankheitsrate in Firmen kann gesenkt werden. Nicht allein mit Äpfeln, sondern mit dem Salutogenese-Modell. Es geht dabei um Maßnahmen auf drei Ebenen. Laut einer Studie liegen die Kosten für Unternehmen durch Krankheiten im Durchschnitt bei 129 Milliarden Euro im Jahr. Muskel-Skelett-Krankheiten mit 21,7% und psychische Erkrankungen mit 16,2% gehören zu den häufigsten Gründen für Arbeitsausfälle. Dabei gibt es Unterschieden zwischen Männern und Frauen. (Bild: © DDRockstar / Fotolia)

Teilnehmerunterlagen – ein Lern- und Marketinginstrument

Die Bedeutung von Teilnehmerunterlagen wird oft unterschätzt. Größere Träger überlassen Ihren Dozenten frei deren Gestaltung – und Freiberufler wollen fix etwas aus Vorhandenem zusammenstellen. Das Resultat: Lieblos zusammengeschusterte Schwarz-Weiß-Kopien. Dabei ist es möglich, mit ansprechend gestaltetem Lehrmaterial vorhandene Teilnehmer zu “binden” und neue Kunden zu finden. Gedrucktes und digitalisiertes Material soll die im Seminar initiierten Lernprozesse anregen, stützen und steuern. Manche Skripte werden unterrichtsbegleitend eingesetzt, andere den Teilnehmenden für die Zeit nach Abschluss der Bildungsmaßnahme zum Wiederholen, Vertiefen und Anwenden der Inhalte im

Tabuisiertes aus der Schäm-Ecke holen

            Heute gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich geheime Wünsche zu erfüllen. Dennoch ist die Inanspruchnahme mancher Angebote tabubehaftet. Der Abnehmer schämt sich des dahinter stehenden Bedürfnisses. Was können PR-Fachleute tun? Tabuisierte Erzeugnis oder Leistungen erfüllen bestimmte Kriterien. Entweder wirken sie gegen unangenehme Schwächen oder Zustände, die lieber verheimlicht werden (Potenzprobleme, Inkontinenz, Damen-Hygieneartikel …) – oder sie sind auf die Erfüllung menschlicher Bedürfnisse gerichtet, deren offene Befriedigung gesellschaftlich verpönt ist (z. B. erfüllte Sexualität). Für Kommunikationsfachleute, die für Imagebildung und Produkt-PR entsprechender Anbieter

Einen Verlag fürs eigene Buch finden

Ein Fachbuch unter Ihrem Namen  bringt Ihnen Publicity, Presseveröffentlichungen, eine positive Rückwirkung auf Ihr eigenes Marketing und vielleicht sogar neue Kunden. Außerdem dokumentieren Sie Ihren Expertenstatus, denn Sie haben nach Meinung der meisten Menschen gezeigt, dass Sie Ihr “Handwerk” verstehen.  Verlage denken jedoch in erster Linie daran, ihre Bücher zu verkaufen. Themen, die von den Lektoraten als „alte Hüte“ oder als reine Eigen-PR-Maßnahme des Autors angesehen werden, haben keine Chance auf kostenlose Veröffentlichung (es sei denn, Sie sind schon berühmt

Wenn der Change-Feuerwehrmann kommt

Durch die Digitalisierung stehen in fast jeden Betrieb Änderungen auf dem Plan. Doch manchmal wehren sich die Mitarbeiter gegen neue Technologien. Helfen kann z. B. ein REFA-Techniker für Industrial Engineering. An der Schnittstelle zwischen Geschäftsleitung, Führungskräften und Mitarbeitern kann er 4.0-Wandlungsprozesse begleiten und moderieren. In der Weiterbildung erhält er umfangreiche Fach- und Methodenkompetenz sowie Kenntnisse, Systeme zu analysieren und zu steuern. Doch weitaus mehr gehört zu seinem „Werkzeugkoffer“, wie der langjährige REFA-Lehrbeauftragte Hans-Jochen Wiersbowsky erläutert: „Ein Themen-Modul dreht sich um Führung, Kommunikation