Teilnehmerunterlagen – ein Lern- und Marketinginstrument

//Teilnehmerunterlagen – ein Lern- und Marketinginstrument

Die Bedeutung von Teilnehmerunterlagen wird oft unterschätzt. Größere Träger überlassen Ihren Dozenten frei deren Gestaltung – und Freiberufler wollen fix etwas aus Vorhandenem zusammenstellen. Das Resultat: Lieblos zusammengeschusterte Schwarz-Weiß-Kopien. Dabei ist es möglich, mit ansprechend gestaltetem Lehrmaterial vorhandene Teilnehmer zu „binden“ und neue Kunden zu finden.

Gedrucktes und digitalisiertes Material soll die im Seminar initiierten Lernprozesse anregen, stützen und steuern. Manche Skripte werden unterrichtsbegleitend eingesetzt, andere den Teilnehmenden für die Zeit nach Abschluss der Bildungsmaßnahme zum Wiederholen, Vertiefen und Anwenden der Inhalte im Alltag überreicht. Darüber hinaus können ansprechende Seminarskripte auch als Marketinginstrument dienen, indem sie auf Seiten der Veranstaltungsbesucher/innen einen positiven Eindruck von der Bildungsmaßnahme abrunden, als Erinnerungsstütze dienen und vielleicht sogar den Anstoß geben, ein Folgeseminar zu buchen oder den Bildungsanbieter anderen Interessenten zu empfehlen. Damit gleichzeitig beide Ziele – die Anregung zum eigenständigen Erschließen der Lehrinhalte und die Marketingfunktion – erreicht werden, müssen die Unterlagen einige leicht umsetzbare Voraussetzungen erfüllen.

Teilnehmerunterlagen im Corporate Design

Das, was den Teilnehmenden als erstes auffällt, ist der allgemeine Eindruck der gedruckten Unterlagen und der Präsentationsfolien. Hier gibt es große Unterschiede zwischen einzelnen Bildungsanbietern: Manche Institute arbeiten bei allen Veranstaltungen mit ihrem eigenen „Corporate Design“ – ein Erscheinungsbild, das sich aus Firmenlogo, bestimmten Farben und Gestaltungselementen auszeichnet, die in jeweils passender Form auf allen Medien wie z. B. Internetseite, Kursprogramm und Einzelflyern auftauchen. Auch Schreibblöcke, Kugelschreiber und ggf. Mappen sind in dieser Form gestaltet. Alle Lehrpersonen – auch die freiberuflichen – erstellen ihre Unterlagen anhand dieser Vorgaben.

Teilnehmerunterlagen – Qualität durch Einheitlichkeit

Der Vorteil einer solchen Einheitlichkeit liegt darin, dass sich der Bildungsanbieter in wiedererkennbarer Form präsentiert und nach außen einheitlich wirkt. Eine Reihe an Institutionen – auch größere Träger – verzichten auf diese Vorgaben. Die Dozenten haben bei der Gestaltung freie Hand und treten unter ihrem eigenen Firmennamen auf. Die Folge davon ist, dass die Qualität des Materials stark voneinander abweichen kann – selbst wenn zwei Trainer/innen ein Seminar zum gleichen Thema durchführen. Darüber hinaus kommen an einem Folgeseminar interessierte Seminarteilnehmer auf diese Weise schneller auf die Idee, den Dozenten oder die Dozentin direkt zu engagieren. Ist der/die Freiberufler/in hier unsolidarisch, verliert die Bildungsinstitution auf diese Weise möglicherweise ihren Kunden.

Aufmerksamkeit und Interesse an Teilnehmerunterlagen wecken

Der erste Eindruck, den die Materialien bei den Veranstaltungsbesuchern hinterlassen, ist zunächst wichtig für die Entwicklung von Aufmerksamkeit und Interesse. Hier können ein paar Faustregeln helfen: Eine Schrift-Bildkombination ist leichter aufzunehmen als reiner Text – insbesondere für ungeübte Leser/innen. Für alle Arten von Visualisierungen gilt, dass auf Nebensächliches verzichtet, die Information auf das das Wesentliche reduziert, Wichtiges hervorgehoben und Zusammengehöriges in fünf bis maximal sieben optischen Gruppen pro Seite angeordnet wird. Farben und Formen sollten als Orientierungshilfe dienen und durchgängig in gleicher Weise verwendet werden. Absätze und Zwischenüberschriften helfen, lange Textpassagen besser „verdaulich“ zu machen.

Teilnehmerunterlagen? –  Bitte mit verständlicher, schlüssiger und leicht rezipierbarer Aufbereitung!

Lässt der Inhalt der Unterlagen jedoch zu wünschen übrig, verfehlen sie trotz des schönen „Anstrichs“ ihren Zweck – nach einem ersten Durchblättern werden sie beiseitegelegt oder im weiteren Verlauf der Bildungsmaßnahme mit Zeichnungen verziert. Deshalb ist bei schriftlichem Material eine verständliche, schlüssige und durchgängig leicht rezipierbare Aufbereitung von Lehrinhalten von Bedeutung. Denn nur so kann sich flüchtiges Interesse in Lernmotivation umwandeln.

Informationen in Teilnehmerunterlagen nachvollziehbar und emotional ansprechend aufbereiten

Wie Informationen aufbereitet werden müssen, damit sie für ihre Empfänger nachvollziehbar und emotional ansprechend sind, beschreibt das „Hamburger Verständlichkeitsmodell“, das von SCHULZ VON THUN und andere Wissenschaftler zurückgeht. Es wurde in den 80er Jahren entwickelt und ist immer noch aktuell:

Verständlich Schwer verständlich
Einfachheit (z. B. kurze Sätze, sparsamer und an den Rezipienten angepasster Gebrauch von Fremdwörtern/Fachbegriffen, konkrete, bildhafte Sprache) Kompliziertheit (z. B. komplexe, verschachtelte Sätze, Fachtermini, abstrakte Sprache, unpersönliche Passiv-Sätze)
Gliederung/Ordnung (z. B. logische Abfolge der Inhalte, strukturierende Elemente wie Zwischenüberschriften und Absätze) Unübersichtlichkeit/ Zusammenhanglosigkeit (z. B. Inhalte werden in beliebiger Folge hintereinander gereiht, unbekannte Informationen werden als bekannt voraus gesetzt, unübersichtliche Textgestaltung)
Kürze/Prägnanz (z. B. werden Informationen nach Relevanz hierarchisiert, die Botschaft wird so präzise wie möglich formuliert, Verzicht auf aussagefreie Wörter und Satzteile) Weitschweifigkeit (Text enthält viele für den Rezipienten unwichtige und überflüssige Informationen)
Zusätzliche Stimulanz (z. B. Beispiele, Geschichten, Metaphern, Visualisierungen …) Keine zusätzliche Stimulanz (Der Verfasser konzentriert sich auf sachlich-abstrakte Informationsübermittlung.)

Das „Hamburger Verständlichkeitsmodell“. Nach SCHULZ VON THUN, F. (1981): Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Hamburg

Lern- und Zwischenziele in Teilnehmerunterlagen

Je nach Thema werden in Schulungsunterlagen unterschiedliche Textsorten eingesetzt. Für die Lernmotivation sehr wichtig ist die Angabe von Lern- und Zwischenzielen. Auch kurze Tests zur Selbstkontrolle haben einen starken Aufforderungscharakter. Didaktische Zusatztexte wie Zusammenfassungen, strukturierende Hinweise und ein Glossar erleichtern die Rezeption der Lehrinhalte, denn sie dienen der Orientierung.

Keine irrelevanten Übungsaufgaben in Teilnehmerunterlagen

Aufgaben im „luftleeren Raum“, die inhaltlich keinerlei Relevanz für die Seminarabsolventen haben, erschweren die die Aufnahme, Verarbeitung und Anwendung der neuen Inhalte. Geht es in einem berufsbildenden Seminar beispielsweise um das Kennenlernen einer Software, sollten die Übungsaufgaben einen Bezug zum Arbeitsumfeld der Teilnehmer/innen aufweisen. Denn nach erziehungswissenschaftlichen Erkenntnissen ist Lernen ein Prozess, bei dem das Individuum ihm relevant erscheinende Informationen auswählt und diese mit vorhandenen Erfahrungen, Deutungsmustern und bildhaften Eindrücken verbindet.

Was Stars und Sternchen in Teilnehmerunterlagen zu suchen haben

Als angenehm erlebte Emotionen beeinflussen den Lernprozess in der Regel positiv. Skurrile Beispiele oder Namen von Prominenten wie Schauspieler/innen, Politiker/innen oder Musiker/innen können, wenn sie passend ausgewählt sind, Belustigung auslösen und trockenen Lernstoff auflockern. Auch Texte, die von Handlungen, Ereignissen, Erlebnissen und Geschichten berichten, haben einen direkten Einfluss auf Stimmung und Gefühle der Leser/innen. Der Einsatz erzählerischer Elemente in Lehr-/Lernkontexten geht auf die „narrative Pädagogik“ zurück. Das Erzählen, Hören und auch Lesen von Geschichten bildet eine wichtige Grundlage der Wissensübermittlung. Die Geschichte, der Witz oder das geschilderte Szenario sollen zur Nachahmung anregen, Denkspiele und Als-ob-Handeln initiieren.

Anleitende Texte in Teilnehmerunterlagen richtig aufbauen

Anleitende Texte zielen auf die Übermittlung prozeduralen Wissens. Bei diesen ist wichtig, dass sie logisch aufgebaut sind und dem vermuteten Gedankenfluss des Lesers bzw. der Leserin folgen. Hier können folgende Fragen weiterhelfen:

  • Was genau soll gelernt werden?
  • Welcher Zeiteinsatz ist ggf. erforderlich?
  • Was ist vor Beginn der eigentlichen Tätigkeit zu beachten?
  • Welche Risiken und Gefahren bestehen möglicherweise?
  • Wie funktioniert der Prozess oder das Gerät, mit dem eine Handlung durchgeführt werden soll?
  • Was ist der erste Schritt, was der zweite usw.?
  • Woran ist zu erkennen, ob ein Teil oder der gesamte Prozess richtig ausgeführt wurden?
  • Was ist das Endergebnis?

Teilnehmerunterlagen als Basis oder Ergänzung verwenden?

Ein weiterer Faktor ist die Frage, ob der Text ohne begleitende Ausführungen der Lehrperson einen (Arbeits-)Prozess verständlich und nachvollziehbar darstellen soll oder ob er nur als Zusammenfassung dient. Soll das Geschriebene allein verwendet werden, muss es ausführlicher formuliert werden als Erinnerungsstütze.

Ein Hinweis zum Thema „Präsentationsfolien“: Durch sie sollen die Worte des Trainers/der Trainerin ergänzt und verdeutlicht werden. Aus diesem Grund sollten sie eine Schriftgröße von mindestens 18 pt haben und maximal fünf Stichpunkte enthalten. Abbildungen wie kleine Zeichnungen, Fotos und andere Grafiken können zur Verständlichkeit beitragen. Ein Fehler, den leider viele Lehrpersonen machen, ist das wörtliche Wiederholen der Folientexte bzw. -Stichpunkte. Die Teilnehmer lesen und hören die gleiche Information zum gleichen Zeitpunkt und müssen diese Daten parallel auf zwei Kanälen verarbeiten. Dadurch kann eine Blockade auftreten – der Seminarinhalt rauscht an ihnen vorbei. Besser ist es, dem Publikum zunächst kurze Zeit zum Erfassen der Folie zu geben (dies ist bei maximal fünf Stichpunkten schnell geschehen), um dann in anderen Worten darauf Bezug zu nehmen und zusätzliche Hinweise zu geben, die sich nicht aus der Folie ableiten lassen. (Birgit Lutzer)