E-Commerce – wie ist die Zukunft?

//E-Commerce – wie ist die Zukunft?
E-Commerce

E-Commerce ist ein Teil der Online-Landschaft im rasanten Wandel: Big Data, Virtual und Augmented Reality, künstliche Intelligenz und zahlreiche weitere Entwicklungen beeinflussen Trends und vor allem auch das Kaufverhalten. Welche Änderungen auf E-Commerce-Anbieter, erfahren Sie hier in diesem Gastbeitrag von Sheila Käsgen. ( Bild: © peshkova / Fotolia )

 Auf einen Blick:

  • Die langsame Internetverbindung in Deutschland könnte die Kaufkraft der User hemmen
  • Mobile Payment gewinnt an Bedeutung
  • Der moderne Online-Handels nutzt verstärkt Big Data
  • SocialCommerce wird 2019 immer relevanter
  • Virtual und AugmentedReality verstärken das „Shopping-Erlebnis“

E-Commerce Antriebskräfte: Schnelles Internet und Mobile Payment

Deutschland ist für viele Innovationen bekannt, aber auch für eine instabile und langsame Internetverbindung. Eine schnelle und sichere Verbindung ins Netz gewinnt jedoch immer mehr an Bedeutung. Kaufabwicklungen immer mehr über Mobile Payment, wie beispielsweise PayPal oder Klarna, getätigt werden. Die Konsumgesellschaft 4.0. möchte ihre Artikel unkompliziert und sicher bezahlen können. Langwierige Überweisungen gehören somit der Vergangenheit an – das gilt auch im Einzelhandel. Da die Anfrage nach kontaktlosem Zahlen und Self-Checkout-Systemen stetig steigt, wird sich Deutschland den modernen Ansprüchen stärker anpassen müssen.

Big Data wird immer wichtiger für den E-Commerce

Big Data ist ein weiteres Feld, in dem Deutschland nur langsam voranschreitet. Dabei sind Big-Data-Analysen essenziell, um die Algorithmen für künstliche Intelligenz (KI) verbessern zu können. Verschiedene KI-Investitionen, die bereits im Mittelstand getätigt werden, sind unter anderem Chatbots, die nur dank Big Data funktionieren und die durch eine verbesserte Customer Experience Umsätze steigern können.

In der Kundenbetreuung können durch automatisierte Chatbots zudem nachhaltig Kosten eingespart werden. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Vanson Bourne und des Software-Anbieters Bold360 zum KI-Potenzial im E-Commerce erwarten weltweit sieben von zehn Unternehmen, dass Onlinechats innerhalb der nächsten drei Jahre zu einem der wichtigsten Kanäle aufsteigen.

 Social Commerce – soziale Netzwerke als Verkaufsplattformen

Der Siegeszug der Sozialen Medien hält auch im E-Commerce ein und bestimmt weiterhin die Trends von morgen. Auch die „traditionellen“ Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter werden durch neue Funktionen, die den E-Commerce interessanter gestalten, wiederbelebt. Zusätzlich zur Möglichkeit, die eigene Marke und einhergehende Produkte mit fesselndem Content auf den eigenen Social Media Accounts wirkungsvoll zu präsentieren, nimmt auch das Thema Influencer Marketing (Instagram, YouTube) weiterhin zu.

Im Gegenteil: „Shoppable Posts“ ermöglichen es Verkäufern, Posts zu erstellen, in denen alle im Bild sichtbaren Produkte direkt zu den jeweiligen Produktseiten im Online-Shop führen. Ein beliebtes und unkompliziertes Prinzip, das gerade bei der für Instagram relevanten Zielgruppe der 16- bis 24-jährigen Wirkung zeigt.

 Virtual und Augmented Reality – ein Ausblick auf die moderne Zukunft

Eine weitere nennenswerte Entwicklung ist die der Virtual und Augmented Reality. Zunächst als reine Unterhaltungstechnologie entwickelt, bietet sie für zahlreiche Branchen, wie dem E-Commerce, große Chancen. Es ist bereits möglich, Produkte virtuell mit einer VR-Brille anzuprobieren oder intelligente Spiegel in Umkleidekabinen zu Rat zu ziehen. Diese könnten schon bald eine digitale Beratung in Echtzeit von Freunden und Familie aus aller Welt ermöglichen.

Schauen Sie mit dieser Infografik in die Zukunft!

Die Zukunft des E-Commerce – eine Infografik von RS Components

Bildquelle: Designed by ijeab / Freepik

Die Autorin:

E-Commerce

Sheila Käsgen arbeitet bei Peak Ace als Content Marketing und Social Media Managerin. Ihr Ziel: user- und suchmaschinenfreundlichen Content zu business- und zukunftsorientierten Themen erstellen. Bei Fragen zum Thema, melden Sie sich gerne an s.kaesgen@pa.ag.