Informationen überzeugend aufbereiten

//Informationen überzeugend aufbereiten
Informationen

Informationen sachlich zu präsentieren, ist in der Technikbranche verbreitet. Dabei sind emotional angereicherte Botschaften verständlicher und gleichzeitig überzeugender. (Bild:  © lassedesignen / Fotolia)

Auf einen Blick:

  • Eine Information, die die Gefühle anspricht, wird besser verarbeitet und behalten.
  • Um erste Aufmerksamkeit zu wecken, arbeitet die Werbung oft mit Bildern und Headlines. Es geht aber darum, näheres Interesse beim Botschafts-Empfänger zu wecken.
  • Videos sind auch ein geeignetes Format, denn bewegte Bilder und passender Ton bieten unzählige Möglichkeiten der emotionalen Aufbereitung.
  • Die emotionale Komponente darf nicht so stark ausgeprägt sein, dass sie den eigentlichen Inhalt überlagert.
  • Der Einsatz von Reizen muss bei Kopfmenschen zum Inhalt der Botschaft passen, sonst flammt Widerstand auf.

Inhalte mit Elementen, die angenehme Gefühle wecken, werden besonders schnell aufgenommen und verarbeitet. Sowohl bei neurodidaktischen Lehr-Ansätzen als auch im Neuromarketing wird deshalb mit besonderen Formulierungen und Bildern gearbeitet. Diese wirken auch bei Technikern, Ingenieuren und anderen „Fachchinesen“.

Werbliche Informationen müssen mehr als Aufmerksamkeit wecken

Zunächst geht es darum, erste Aufmerksamkeit bei Schulungsteilnehmern oder Empfängern einer Marketing-Botschaft zu wecken. In der Werbung vieler Unternehmen kommen ungewöhnliche Key-Visuals als Blickfänge zum Einsatz. In der Technikbranche wird damit noch sehr zurückhaltend gearbeitet. Abgesehen davon, reicht ein flüchtiger Blick nicht aus, um die gesamte Botschaft aufzunehmen. Um näheres Interesse zu wecken, muss die Information unabhängig von ihrem genauen Format einen Bezug zum Empfänger und seinen Interessen haben.

Videos sind vielseitige Übermittler von Informationen

Um technische Zusammenhänge zu erklären oder Interesse für ein Angebot zu wecken, setzen immer mehr Unternehmen auf Videos. Denn viele Anwender schauen sich lieber ein Filmchen an, statt sich mühsam durch einen Text zu kauen. Außerdem wirken Videos lebendiger als reiner Text und sprechen die Emotionen stärker an. Oft wird nur ein Termin für den Dreh anberaumt, so dass Sie alles gut vorbereiten müssen.

Dosierte Gefühlsansprache ist besser als zu viel des Guten

Sind Videos oder Anzeigen zu lustig, erinnern sich die Betrachter noch an den Plot. Doch das dahinterstehende Produkt oder Angebot gerät sofort in Vergessenheit. Diese Gefahr besteht auch, wenn emotionale Reize keinen Bezug zum Inhalt der Kampagne haben. Insbesondere Kopfmenschen reagieren darauf allergisch, denn sie erkennen die billige Effekt-Hascherei. Es kommt also immer auf die richtige Dosis an.