Mit der Nadelfasziotomie schnell wieder arbeitsfähig trotz Dupuytren

//Mit der Nadelfasziotomie schnell wieder arbeitsfähig trotz Dupuytren

Bei der Dupuytren´schen Verkrümmung der Finger treten meist keine Schmerzen auf und die Patienten lernen es, die Erkrankung vor ihren Mitmenschen zu kaschieren. So lange sie ihren Beruf mit den verkrümmten Fingern noch einigermaßen ausüben können, schieben die Betroffenen die Behandlung vor sich her.

Bei manchen Menschen liegt der Finger schon in der Hohlhand und läßt sich kein bißchen mehr bewegen. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, daß sie der Chirurg fragt, ob sie diesen Finger noch benötigen. Wenn nicht, könnten sie sich von ihm verabschieden, weil er nämlich zur Amputation anstehe.

In den allermeisten Fällen ist dieser radikale Eingriff jedoch nicht erforderlich. Auch „schlimme Finger“ können mit der Nadelmethode (Nadelfasziotomie) so weit begradigt werden, daß die Patienten wieder ohne Probleme die Finger in Fingerhandschuhe stecken können.

Für die Durchführung der schonenden Nadelfasziotomie ist eine lokale Betäubung erforderlich. Dann wird mit einer Nadel der Strang oder Knoten unter der Haut durchstochen. Im Anschluß daran läßt sich der Finger mit einem Ruck ohne Schmerzen begradigen. Bei dieser Prozedur reißt nur der narbige Strang, der zur Verkrümmung geführt hat. Das Gefäßnervenbündel des Fingers bleibt unverletzt, weil dieses Gewebe eine andere Zusammensetzung als der narbige Strang hat und im Gegensatz zu diesem elasisch ist.

Es kann jedoch vorkommen, dass die Haut einreißt. In diesem Fall wird der entstandene Hautdefekt durch ein kleines Hauttransplantat gedeckt, daß in lokaler Betäubung von einer haarfreien Stelle des Unter- oder Oberarms entnommen wird. Damit das verpflanzte Hautstückchen gut einwachsen kann, muß der Finger in diesem Fall für 2 Wochen in einer Gipsschiene ruhiggestellt werden. Sollte die Haut jedoch nicht einreissen, kann der Patient einen Tag nach der Nadelfasziotomie den Verband abnehmen und der Finger ist sofort wieder einsetzbar bei der Arbeit, beim Sport und Musizieren.

Nebenwirkungen der Fasziotomie können sein: Entzündung, Schmerzen, Gefühlsstörung der Finger oder Einheilungsstörung des verpflanzten Hautstückchens. Die Häufigkeit dieser möglichen Komplikationen ist geringer als bei der operativen Behandlung mit Hautschnitten. Insbesondere verbleiben nach der Nadelfasziotomie keine Narben. Auch wenn die Rückfallquote nach der Nadelfasziotomie größer ist als nach der Behandlung mit Hautschnitten, so kann doch die Nadelfasziotomie im Gegensatz zur Operation beliebig oft wiederholt werden, weil eben keine Vernarbung entsteht.Nach dem Eingriff sollte der Patient für die Fahrt nach Hause eine Begleitperson mitbringen, da man einen PKW nicht mit verbundener Hand lenken sollte, oder aber mit der Bahn fahren.

Die Nadelfasziotomie kann schon ab einer Krümmung von 20 Grad in einem der Fingergelenke vorgenommen werden. Es handelt sich um eine Kassenleistung, die nicht extra bezahlt werden muß. Es entstehen für den Patienten nur die Fahrtkosten nach Bielefeld, die die Kasse aber vielleicht kulanzmäßig übernimmt, weil nur in Bielefeld auch die schlimmsten Fingerverkrümmungen mit der Nadelmethode behandelt werden. Privatversicherungen übernehmen die Behandlungskosten selbstverständlich ebenfalls.

Das Verfahren ist vom Prinzip her „bestechend“ einfach, es muss jedoch mit viel Gefühl durchgeführt werden. So bleibt die Arbeitsfähigkeit des Patienten fast ohne Unterbrechung dauerhaft erhalten.

Dr. med. Wolfgang Lenze

Dr-Wolfgang-Lenze-kl

  • Facharzt für Chirurgie und Kinderchirurgie
  • Tätigkeit als Oberarzt an der Universität Tübingen
  • 1993 Niederlassung in Bielefeld
  • Anwendung und Weiterentwicklung der Nadelfasziotomie seit 1993