Netzwerkpflege leicht gemacht

//Netzwerkpflege leicht gemacht

Ein funktionierendes Netzwerk will wie eine Pflanze sorgfältig gepflegt werden. Dazu gehört, anderen einen Nutzen zu bieten, denn Geben und Nehmen müssen im Gleichgewicht bleiben. Networking-Experte Stéphane Etrillard erläutert, wie Sie Ihre Kontakte dauerhaft lebendig halten.

Sie sollten sich nicht erst dann bestimmte Personen erinnern, wenn Sie sie brauchen. Kleine Gefälligkeiten Ihrerseits stärken Ihre Position im Netzwerk und rufen anderen Ihren Namen wieder ins Gedächtnis.Deshalb gilt es, möglichst viele Anlässe zu nutzen, um sich in Erinnerung zu rufen. Hochzeiten, Geburtstage, Umzüge, eine neue Arbeitsstelle – besondere Anlässe aller Art sind Gelegenheiten, um vorhandene Kontakte am Laufen zu halten.

Zudem können Sie hierbei oft zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, indem Sie Ihren Informationsstand aktualisieren. Ihre Kontakte sollten Sie in einer übersichtlichen Datenbank speichern; hier muss daran gedacht werden, laufend Anpassungen vorzunehmen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie damit mehrere hundert Kontakte verwalten. Es geht mehr Zeit verloren, wenn Sie eine Telefonnummer kurzfristig neu recherchieren müssen oder wenn sich herausstellt, dass ein Geschäftspartner schon seit Monaten einen neuen Job hat. Lassen Sie immer auch Platz für Anmerkungen wie Geburtstage, Interessen und sonstige wichtige Daten.

Statt etwa einen automatisierten Glückwunsch über XING zu schicken, kommt es oft besser an, eine persönliche E-Mail zu schreiben oder auch, eine Online-Grußkarte zu schicken. Bei dieser sollten Sie jedoch nachfragen, ob sie auch ankommen ist. Denn manchmal landet solche Post sofort im Spam-Ordner des Empfängers. Oft ergeben sich durch eine derartige Kontaktaufnahme sogar Aufträge, und zwar nach dem Motto „Gut, dass Sie sich melden. Wir hätten da eine Anfrage an Sie.“

Wichtige Kontaktpersonen für Ihr Netzwerk sind Medienvertreter. Denn diese erreichen, wenn sie einen positiven Bericht über Sie schreiben, auf einen Schlag eine breite Öffentlichkeit. In der Zusammenarbeit mit Journalisten ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn Pressearbeit ist Beziehungsarbeit. Unterhalten Sie einen natürlichen und lockeren Kontakt zu ihnen. Wenn Sie wissen, dass ein Redakteur aus Ihrem Netzwerk an einem bestimmten Thema arbeitet, können Sie ihm, wenn Sie zufällig darauf stoßen, z. B. Links mit nützlichen Informationen zukommen lassen. Dringend abzuraten ist von aufdringlichen Versuchen, einen Pressevertreter zum Schreiben eines bestimmten Berichts zu drängen. Besser ist die defensive Variante: Fragen Sie bei Gelegenheit, an welchen Themen aus Ihrem Spektrum die Redaktion vielleicht Interesse hätte. Außerdem ist es wichtig, scheinbar unwichtige Volontäre oder junge freie Mitarbeiter von Anfang an höflich zu behandeln. Auch der kleine Praktikant von heute kann übermorgen Chef vom Dienst sein. (Stéphane Etrillard)

Über Stéphane Etrillard

Foto: Sylke Gall.

Der internationale Keynote Speaker zählt zu den Top-Wirtschaftstrainern im deutschsprachigen Raum. Der mehrsprachige Vortragsredner gilt als führender europäischer Experte für persönliche Souveränität. Sein Know-how ist in den letzten 18 Jahren in der Beobachtung und Begleitung von mehreren Tausend Führungs- und Nachwuchskräften aus unterschiedlichsten Branchen entstanden. Er ist Autor von über 40 Büchern und Audio-Coaching-Programmen, die zu den Business-Topsellern zählen. Täglich lesen über 30.000 Menschen seine Coaching-Impulse in den sozialen Netzwerken. 2013 wurde sein Buch „Mit Diplomatie zum Ziel“ im WirtschaftsBlatt in die Top Ten der deutschsprachigen Wirtschaftsbücher aufgenommen.