Aufschieberitis

„Morgen mache ich es!“ – Aufschieberitis

Wer räumt schon gerne die Ablage auf? Oder bucht stundenlang Belege ein? Jeder schiebt mal unangenehme Tätigkeiten in den Hintergrund. Doch der Bumerang kommt zurück. Stress und unnötiger Druck sind die Folgen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, können Sie den Hang zum Aufschieben mit ein paar Tricks aushebeln. ( Bild: © hbrh / Fotolia )

Firmennachfolge

An morgen denken: Firmennachfolge

Firmennachfolge - kein Thema? Bisher hat die 61-jährige Firmenchefin Anne L. alle Überlegungen verdrängt, die mit ihrem Ruhestand...

Bissige Mitarbeiter

Vorsicht, bissige Mitarbeiter!

Eine Vielzahl von Studien belegt, dass es um die Motivation der Beschäftigten in deutschen Unternehmen nicht zum Besten...

Kunden per Empfehlung gewinnen

Nutzen Sie konsequent den besten Weg zur Kundengewinnung? Das Empfehlungsmarketing ist der direkteste und preiswerteste Weg, neue Kunden...

Was tun, wenn das Image ramponiert ist?

Manche Unternehmen beginnen erst dann mit der Pressearbeit und hektischem Krisenmanagement, wenn etwas passiert ist. Wer vorher schon bei den...

Wenn der Change-Feuerwehrmann kommt

Durch die Digitalisierung stehen in fast jeden Betrieb Änderungen auf dem Plan. Doch manchmal wehren sich die Mitarbeiter gegen neue Technologien. Helfen kann z. B. ein REFA-Techniker für Industrial Engineering. An der Schnittstelle zwischen Geschäftsleitung, Führungskräften und Mitarbeitern kann er 4.0-Wandlungsprozesse begleiten und moderieren. In der Weiterbildung erhält er umfangreiche Fach- und Methodenkompetenz sowie Kenntnisse, Systeme zu analysieren und zu steuern. Doch weitaus mehr gehört zu seinem „Werkzeugkoffer“, wie der langjährige REFA-Lehrbeauftragte Hans-Jochen Wiersbowsky erläutert: „Ein Themen-Modul dreht sich um Führung, Kommunikation

Alt

Alt ist relativ – auch im Job

Alt - ist das im Job wirklich nur ein Nachteil? Der international tätige „Recruiter“ Andreas T. Hensing spricht...

Vorteil Lebens- und Berufserfahrung: Mit 50+ auf Jobsuche

Viele berufserfahrene Bewerber führen sich verunsichert und fürchten die junge Konkurrenz. Die innere Einstellung eines Menschen, der sein...

„Unsere Dunkelziffer ist immens hoch!“ Der Stellenmarkt 50 Plus in der Schweiz

In der Schweiz ist der typische Arbeitslose im Alter über 50 männlich, geschieden, aus der IT-Branche und hoch...

Wie Sie einfach überzeugend argumentieren

Sebastian S. arbeitet schon lange zu gleichen Konditionen für seine Firma. Seine Kollegin hat vor einigen Monaten eine...

Mit der Nadelfasziotomie schnell wieder arbeitsfähig trotz Dupuytren

Bei der Dupuytren´schen Verkrümmung der Finger treten meist keine Schmerzen auf und die Patienten lernen es, die Erkrankung vor ihren Mitmenschen zu kaschieren. So lange sie ihren Beruf mit den verkrümmten Fingern noch einigermaßen ausüben können, schieben die Betroffenen die Behandlung vor sich her. Bei manchen Menschen liegt der Finger schon in der Hohlhand und läßt sich kein bißchen mehr bewegen. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, daß sie der Chirurg fragt, ob sie diesen Finger noch benötigen. Wenn nicht, könnten sie

Herzensdame per Handy-App

Erst der Beruf, dann die Liebe – mit dieser verkopften Einstellung ging der heute 21-jährige Bleron Bytyqi durchs Leben. Doch der 1. August des vergangenen Jahres änderte alles. Schuld daran war die LoFi-App des Schweizer Erfinders Lars Rominger. Diesen lernte Bytyqi bei seiner Ausbildung zum Kunststofftechnologen kennen, die er im Sommer 2015 abschloss. Der ehemalige Azubi erinnert sich: „Zahlen, Daten,

Firmen Informationen: Der Schlüssel für erfolgreiche Geschäftsbeziehungen

Der Unternehmenserfolg ist eng mit der Zuverlässigkeit von Lieferanten, Dienstleistern und Geschäftspartnern verknüpft. Die Lieferung und der Service müssen reibungslos funktionieren, um durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit den anspruchsvollen Kunden zufrieden zu stellen. Bei der Vielzahl von Anbietern mit unterschiedlichen Firmenphilosophien ist es nicht leicht, genau die richtigen Partner zu finden. Eine sehr gute Hilfestellung bei der Suche nach den richtigen Lieferanten bietet firmen-informationen.at. (Werbung) Wissen ist Macht Jedes Unternehmen versucht sich im Wettbewerb von seiner besten Seite zu zeigen. Die Unterscheidung

Gesundheitsservice auf Firmenkosten: Die betriebliche Krankenversicherung

Seit der Arbeitgeber von Klaus W. (45) eine betriebliche Krankenversicherung mit vielen Zusatzleistungen für die Belegschaft abgeschlossen hat, geht der Techniker regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen. Und er ordert eine neue Brille zu günstigem Tarif, die sonst teurer für ihn gewesen wäre. „Die betriebliche Krankenversicherung bietet enorme Vorteile sowohl für die Firma als auch für die dort Beschäftigten.“ bestätigt Unternehmensberater Philip Spies vom Industrie-Pensions-Verein. Er ist Spezialist für die betriebliche Mitarbeiter-Versorgung. Von ihm stammt der folgende Beitrag. Viele Firmen bieten ihren Arbeitnehmern die Möglichkeit,