Reaktionsgießharz richtig fördern

//Reaktionsgießharz richtig fördern

Reaktionsgießharz ist ein Material mit vielen Besonderheiten. Für Anwendungen wie Kleben und Gießen muss die Dosiertechnik sorgfältig ausgewählt werden. Eine besondere Rolle spielen dabei Materialaufbereitungs-System und Pumpe. ( Bild: © ra2 studio / Fotolia )

Auf einen Blick:
  • Es gibt viele Arten von Reaktionsgießharz. Sie unterscheiden sich zum Beispiel durch den Grad ihrer Flüssigkeit, ihre Bestandteile oder ihr Härtungsverhalten
  • Das Endprodukt und seine Herstellungsbedingungen sind ebenfalls Faktoren, die den Dosierprozess beeinflussen
  • Die Aufbereitungs- und Fördertechnologie muss sorgfältig ausgewählt werden. Besondere Flexibilität bieten modulare, erweiterbare Systeme
  • Bei der Dosiertechnik spielt auch die Pumpe eine große Rolle. Diese sollte kontinuierlich arbeiten
  • Geeignet sind Außen- und Innenzahnradpumpen, Schlauch- und Exzenterschneckenpumpen

Reaktionsgießharz dient dazu, Teile zu verbinden oder zu gießen. Doch seine Beschaffenheit kann ebenso unterschiedlich sein wie seine Einsatzbedingungen. Worauf ist bei der Dosiertechnik zu achten, damit der Umgang mit dem Kunst-Verbindungsstoff nicht zum teuren Herumprobieren wird?

Jeder Jeck ist anders – jedes Reaktionsgießharz auch

Die Vielfalt an Reaktionsgießharzen ist groß: Sie können flüssig, pastenartig, ein- oder mehrkomponentig oder mit Füllstoffen versehen sein. Und das sind nur einige von vielen möglichen Eigenschaften. Ebenfalls wichtig ist die genaue Gießharz-Menge, die für die Herstellung eines Produkts benötigt wird. Darüber hinaus beeinflussen die Rahmenbedingungen den Produktions- und Dosier-Prozess.

Modulare Systeme für viele unterschiedliche Anwendungen

Für stark voneinander abweichenden Auftragsarten ist es wichtig, dass das Materialaufbereitungs- und Fördersystem modular ist. Gezielte Erweiterungen und praktische Einzelbausteine ermöglichen eine flexible Handhabung, ohne dass gleich eine komplett neue Anlage erworben werden muss. Bei der Pumpe ist es wichtig, dass diese kontinuierlich arbeitet. Außerdem muss sie an die Eigenschaften des Dosiermaterials angepasst sein. Ein paar Beispiele:

Die Außenzahnradpumpe – wenn Reaktionsgießharz sehr flüssig ist

Reaktionsgießharz

Bild: bdtronic GmbH, die sich auf Dosiertechnik spezialisiert hat.

Das Reaktionsgießharz wird mit Hilfe von zwei Zahnrädern durch den Förderkanal transportiert. Sie sind einander gegenüber positioniert und schieben die flüssige Masse durch ihre Drehung in Richtung des Bauteils. Mit einer solchen Pumpe können auch sehr kleine Mengen präzise dosiert werden.

Die Innenzahnradpumpe – bei zähflüssigem Reaktionsgießharz

Reaktionsgießharz

Bild: bdtronic GmbH

Diese Variante wird auch „Sichelpumpe“ genannt. Sie ist eine gute Wahl für die Verarbeitung zähflüssigem Dosierstoff. Die Gießharze dürfen gefüllt sein, jedoch ohne reibende oder schleifende Bestandteile. Das treibende Zahnrad bewegt sich zentral in der Innenverzahnung eines Zahnrings (grün). Die Sichel (dunkelrot) dient zur Abdichtung der Zähne.

Die Schlauchpumpe befördert flüssige Harze mit aggressiven Bestandteilen

Reaktionsgießharz

Bild: bdtronic GmbH

Eine Schlauchpumpe ist eine Verdrängerpumpe.  Das Fördermaterial wird durch mechanische Verformung des Schlauches von außen durch diesen hindurch zum Bauteil gedrückt. So kann Reaktionsgießharz mit reibungsstarken Bestandteilen glatt befördert werden.

Die Exzenterschneckenpumpe bewältigt dickflüssige, abrasive Gießharze

Reaktionsgießharz

Bild: bdtronic GmbH

Sie zählt zu den rotierenden Verdrängerpumpen. Ihr Grundprinzip besteht aus einem sich drehenden Rotor, der sich in einem feststehenden Stator bewegt. Zwischen Rotor und Stator entstehen Förderräume, die sich fortlaufend von der Eintritts- zur Austrittsseite bewegen. Diese Pumpenart ist geeignet für zähflüssige bis pasteartige, hochgefüllte, stark abrasive und aggressive Reaktionsgießharze. Möglich sind kleine und große Dosierleistungen.